Domina Djinny Hamburg Lady Danny Scheinschlachtung

Schein-Schlachtung! Ein Rollenspiel

Schein-Schlachtung! Ein Rollenspiel abseits der ausgetretenen Pfade. Ein besonderes Erlebnis für dein Kopfkino

Der Transport kam dir wie eine Ewigkeit vor! Im dunkeln konntest du nicht sehen wohin du gebracht wirst. Du bist blind und deine Gliedmaßen sind streng zusammen gebunden. Gedämpftes Lachen kannst du vernehmen und spürst wie der Transporter in die nächste Kurve geht. Der Motor verstummt, die Klappe öffnet sich und du spürst ein paar Sonnenstrahlen auf deiner Schweinenase kitzeln. Endlich kannst du wieder sehen und voller grunzen erfreust du dich über den blauen Himmel. Wartet das Paradies auf dich? Ein riesiges Drecksloch voller Mist in dem du dich suhlen kannst?

Die Vorfreude und Erregung steigt dir bis in deine kleine Ringelschwanz-Spitze. Doch anstatt auf die grüne Wiese geführt zu werden, wirst du durch ein grünes Tor gezerrt. Das Halsband sitzt eng und schneidet dir in deine rosa Haut. Verloren stehst du in einer Stallgasse voller vergitterter Boxen. Du witterst, dass hier schon viel passiert ist… Eine Boxentür öffnet sich und du wirst unsanft hinein gestoßen.

Im Trog liegen noch ein paar Haferkörner und in den Ecken liegt Mist in dem du dich erst einmal ordentlich suhlen möchtest. Die Angst des Ungewissen ist erst einmal verflogen, jetzt wo du diesen schönen Berg voller Pferdeäpfel siehst. Die Tür ist verschlossen, rundherum nur dreckige Wände mit Gittern. Selbst die dreckigen Fenster sind vergittert und so hoch, dass du nicht hinaus schauen kannst.

 

Zwei Frauen stehen vor der Box und begutachten dich, was sie sagen interessiert dich als Schwein nicht und du verstehst es auch nicht. Sie legen dir ein wenig Futter in den Trog und gehen unter Gelächter wieder weg.

 

Nach einiger Zeit kehren sie zurück, beide in merkwürdiger heller Kleidung und weißen Stiefeln. Eine der beiden hält etwas glitzerndes in der Hand und reibt es an einem langen Stab. Schnell, entschlossen und kraftvoll siehst du es aufblitzen. Dabei die Stimmen und das Gelächter lassen dich doch etwas nervös werden. Es ist irgendwie unheimlich, wie sie dich beobachten und noch unheimlicher ist das blitzende Ding, welches du nicht kennst.

Du wirst am Halsband auf die Stallgasse gezerrt, sie schubsen und pieksen dich, drücken und kneifen mal hier mal da. Begutachten deine Schenkel, deinen Hintern und reden von Schinken. Hui… das war kalt, als der Wasserschlauch dich mitten auf den Bauch trifft. Der ganze Mist wird mit hartem Strahl von deiner Haut gewaschen, damit du wieder schön rosa glänzt. Vor Überraschung entweicht dir ein grunzen und eine der Frauen packt dich an der Nase und spricht von Suppe.

Die Frauen reden von Bolzenschussgerät oder doch nur den Kehlenschnitt…

Deine Hinterläufe werden stramm zusammen gebunden und du siehst das Seil noch über die Gitter fliegen. Ein heftiger Ruck, der dich von den Klauen haut, lässt dich auf dem Rücken landen. Deine Hinterläufe werden immer weiter in die Höhe gezogen. Da ist das silbrig blitzende Ding wieder, in der Hand der einen Frau. Gerade als du es dir genauer anschauen willst, zappelnd und an den Füßen hängend, ist es schon passiert….

Schein-Schlachtung oder auch Tötungs-Rollenspiel

Ein inszeniertes Tötungsspiel ist in der BDSM Welt schon etwas besonderes, womit man definitiv die klassischen Pfade verlässt. 

Ein Schlachtungs,-/Tötungs-Spiel kann viele unterschiedliche Facetten haben! Sei es wie in meiner kleinen Geschichte, wo du ein Schwein bist oder auch jedes andere Tier, mit dem du dich identifizieren möchtest. Hier nimmst du dann den stummen Part ein und lässt das Spiel einfach geschehen. Mehr als tierische Laute erwarte ich von dir nicht!

Liegt es dir eher das Rollenspiel vielleicht doch etwas mitbestimmen zu können, bist du ein Sklave der versagt hat, ein Spion der geheime Daten hat, ein Entführungsopfers oder ein Straftäter der hingerichtet wird. Individuell schauen wir dann, in welche Richtung dieses Rollenspiel gehen kann und welche Kulisse dafür die richtige ist.

Es geht in dieser Art von Rollenspielen nicht um die tatsächliche “Gewalt”, viel mehr ist es ein verbales Rollenspiel, wo viel im Kopf passiert und man sein Kopfkino jenseits der Realität ausleben kann. Stets natürlich in einem gesicherten Rahmen wo niemand Schaden nimmt.

Häufig gibt gerade die besondere Umgebung, wie zum Beispiel ein Stall, ein verlassener Dachboden oder ein verlassener Parkplatz der Geschichte den nötigen Kick. Kommen dann noch themenbezogene Utensilien zum Einsatz, fördert dies noch mehr das eigene Kopfkino. Kombiniert mit Ungewissheit und Eventualitäten, werden wir ein tolles authentisches Spiel miteinander haben!

2 Antworten

  1. Hallo Ihr zwei hübschen Schlachterinnen,
    ich wünsche Euch alle Zeit viele Tiere vor den Schürzen die von Euch geschlachtet werden.
    Ihr seht echt super aus.
    LG
    Stefan

    1. Vielen Dank Stefan! Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Sommer, wo wir wieder viele tolle Sessions im Stall haben können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert