Braucht es immer Schmerz

Braucht es immer Schmerz?

Aufmerksam machte mich eine Email zu diesem Thema, wo ein Satz aus meiner Beschreibung zitiert wurde: „Als naturveranlagte Sadistin wirst du dich unter Schmerzen an meinem frechen Lächeln erfreuen!“ Schmerz kann viele verschiedene Facetten haben und muss nicht immer durch stumpfe Gewalt mit Gerätschaften ausgeführt werden. Ich muss dir nicht körperlich weh tun, weder durch Auspeitschungen noch sonstigen Einsatz von harten Toys. Sadismus findet nicht nur Befriedigung im stupiden verursachen von Schmerz!

Es ist richtig, dass ich sadistisch bin! Es ist richtig, dass ich dominant bin! Aber ein Spiel kann trotzdem ohne Gewalt und ohne Erniedrigung statt finden. Es gibt mir nichts, dich verbal zu erniedrigen, wenn es dir nichts gibt!
Ich würde mich eher als Top, denn als Domina bezeichnen! Ich habe stets die Kontrolle und erfreue mich an deinen Reaktionen, auf das was ich dir gebe. Natürlich kann dies auch Schmerz sein, aber nur, wenn du es liebst. Mich befriedigt es nicht, dir weh zu tun, wenn es dich nicht befriedigt.

Natürlich verdresche ich auch gerne mal jemanden. Dies sorgt für Kurzweil, wie ein netter Kinofilm, aber es ist nicht Grundvoraussetzung für eine schöne Session. So können wir auch auf Augenhöhe ohne verbale Erniedrigung und ohne Schmerzen eine schöne Session haben. Wir können mit deinen Vorlieben und Fetischen eine schöne Zeit gestalten. Dies kann auch ganz „zärtlich“ geschehen ( unter Berücksichtigung meiner Tabus).

Inhalt einer schmerzfreien Session könnte ein spannendes Rollenspiel sein, wo wir einfach mal jemand anderes sind.
Lass uns mit deinem Materialfetisch spielen, wo du zum Beispiel mit allen Sinnen unsere Latex-Gaderobe genießt. Luftballons, Wasserbälle, Plüsch-Socken…
Verwöhne meine Füße und lass dich ebenso von ihnen verwöhnen, durch einen Footjob oder auch ein Trampling…
In einem Ganzkörper-Bondage gebe ich dir sanft meinen süßen Nektar, wohl dosiert, Tropfen für Tropfen…
Du siehst, es gibt so viel mehr als nur Schmerz und Erniedrigung!

Jemanden durch seine Erregung leiden zu lassen ist viel befriedigender, denn es geht tiefer. Dich über Stunden kurz vor dem Orgasmus zu halten, dies zu kontrollieren, zu sehen wie alle Muskeln beben und dein Körper vor Lust zittert und dich trotzdem nicht kommen zu lassen, dass ist Sadismus wie er mir gefällt! Denn dies ist auch eine Form von Schmerz. Wenn du dich dann selbst erniedrigst und anfängst zu betteln, damit ich dich erlöse und es in meiner Hand liegt… ach was gibt es schöneres?

Du steckst die Grenzen ab und bestimmst das Spiel als Sub.
Merke dir als einfache Spielregel: Zeigst du keinerlei Reaktionen auf etwas, intensiviere ich meine Handlung, bis du eine Reaktion zeigst. Ist dir eine „Behandlung“ zu doll, lass es mich wissen! Sei es verbal oder durch deinen Körper. Ist dir etwas zu schwach, lasse es mich ebenso wissen. Du kannst es ganz einfach mit in unser Spiel mit einbauen. Werde ein wenig frech oder unfolgsam und schon bekommst du es härter.
Du hast einen Mund zum reden bekommen, benutze ihn!

Es passiert nichts, was du nicht wirklich möchtest. Mein oberstes Ziel in einer Session ist es, dass du dich stets sicher und geborgen fühlst. Du brauchst also weder Angst vor Spuren oder verbale Erniedrigung haben, wenn dich dies nicht erfüllt. Genau dafür gibt es ja ein ausführliches Vorgespräch vor der Session, wo wir genau dies besprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert